• search hit 2 of 7
Back to Result List

Medien und Wissen – eine Analyse der Einflüsse von Informationstechnologien auf Erkenntnis und Wissensgenerierung

Media and Knowledge - analyzing the influences of information technology on epistemology and the generation of knowledge

  • „Nichts ist im Verstand, was nicht zuvor in den Sinnen war“ und um letztlich Mehr, Gezielteres und vermeintlich Wahrheitsgetreueres zu erfahren, entwickelt der Mensch exoterische Vermittler zwischen einer nur bedingt begreifbaren Außenwelt und dem Selbst. Auf dieser epistemologischen Grundlage und McLuhans ‚environment‘-Theorie analysiert dieser Aufsatz die Einflüsse von Informationstechnologie und Medien auf das Individuum auswirken. Während die Schrift lineares, logisches, sequenzielles, abstraktes und kritisches Denken zu fördern scheint und damit die Basis für eine auf Fortschritt eingestellte, moderne Gesellschaft bereitet, tendieren nichtschriftliche, orale Kulturen eher zu einer zirkularen Weltanschauung, in der die verbal vermittelten Erzählungen, die deren Geschichte dokumentieren, freier variiert und verändert werden können, um auf die Bedürfnisse der Gegenwart angepasst zu werden, als in der ‚festgeschriebenen‘ Geschichtsschreibung. Das Fortschrittsdenken rühmt die modernen, neuen Medien (wie das Internet) für ihre Rationalisierung von Wissensspeicherung, und den offenen Zugang dazu. Andererseits zieht jede technologische Entwicklung auch immer die Angst vor einem Verlust des aus dem Gehirn ‚ausgelagerten‘ Gedächtnisses nach sich – einem Wissensverlust. Obwohl sich beide Extreme bis heute intensivieren, bleibt der ‚katastrophische Wissensverlust‘ auf globaler Ebene bis heute aus, während sich beide Extreme stetig intensivieren.
  • „Nothing is in the mind that has not been in the senses beforehand” and in order to improve the efficiency, the amount and truthfulness of gathered knowledge, man developed exoteric transmitters between the self and the external world – information technology. Based on this epistemological premise and McLuhan’s ‘environment’ theory this paper analyzes the influences of information technology and media on the individual. While writing and literacy appears to promote linear, logical, sequential, abstract and critical thinking and provides the basis for a modern society that postulates progress, oral cultures tend to have a circular way of thinking and dealing with the narratives documenting their history. Within this strive for progress of literal cultures our modern day media (like the Internet) are oftentimes praised for easing the process of storing and retrieving knowledge. Conversely, every technological advance has similarly provoked the fear of losing control over these technologies and the information that were ‘outsourced’ from the human mind into them. This dialectic between the positive and negative tendencies of knowledge conserving media exists since the advent of human civilization and although the ‘catastrophic’ loss of information did not yet occur on a global level the extremes on both sides intensify today more than ever.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Stefan Volkmann
URN:urn:nbn:de:bsz:900-opus-21718
Document Type:Other
Language:German
Date of Publication (online):2013/07/18
Release Date:2013/07/18
Tag:Epistemologie
epistemology; information technology; knowledge; literality; media; progress
GND Keyword:Medien; Wissen; Erkenntnis; Informationstechnik; Neue Medien; Fortschrittsgedanke; Schriftlichkeit
Institutes:FB 3: Information und Kommunikation / Bibliotheks- und Informationsmanagement (Bachelor, Master)
DDC classes:000 Allgemeines, Informatik, Informationswissenschaft / 020 Bibliotheks- und Informationswissenschaft
Licence (German):License LogoEs gilt das UrhG