Medieneinsatzkriterien im Ratgeberbereich

  • In einer Zeit, in der die Medienkonvergenz in aller (Verlags-)Munde ist, geht mit der zunehmenden Verknüpfung verschiedener Medienformate auch eine Unabhängigkeit der Endkunden bei der Selektion von für sie interessanten Titeln einher. Ein Leser kann die Inhalte nicht nur über verschiedene Kanäle rezipieren, sondern auch suchen und bewerten. Aufgrund dieser Eigenständigkeit verliert die Marke an Bedeutung, was wiederum die Verlage dazu zwingt, ihr Produktportfolio noch genauer auf die Bedürfnisse und Wünsche ihrer Kunden abzustimmen. Um eine optimale Entscheidung bezüglich der für die Darstellung der Inhalte gewählten Medienform treffen zu können, ist es wichtig, die Wirkungsformen und Vorteile einzelner Präsentationsarten zu kennen. Der Hauptaspekt, der in der Literatur kommuniziert wird, ist folgender: Unerfahrene Rezipienten nehmen multimediale Inhalte leichter auf, Experten kommen mit einem einzigen Format (i. d. R. verbal) besser klar. Hier stellt sich die Frage nach dem Realitätsbezug: Welche Art der inhaltlichen Aufbereitung bevorzugen Ratgeber-Kunden? Gibt es eine Präferenz einzelner Produktformen oder -gruppen? Um das herauszufinden wurde eine Erhebung unter Ratgeber-Käufern und -Lesern in einer Buchhandlung durchgeführt. Im Rahmen dieser Erhebung wurden ca. 150 Kunden in einem persönlichen Interview hinsichtlich ihrer Kaufgewohnheiten, ihrer präferierten Produktformen sowie zum allgemeinen Mediennutzungsverhalten befragt. Bei den Kaufgewohnheiten zeigte sich, dass zum Zeitpunkt der Befragung die Themen Ernährung / Essen und Trinken, Basteln sowie Gesundheit stark gefragt sind. Bei den Produktformen tendieren die meisten Befragten eindeutig zu gedruckten Produkten, obwohl bei den Befragten die mobilen Endgeräte (vor allem das Smartphone) weit verbreitet waren. Außerdem sind Websites sehr beliebt, da hier schnell und spontan nach einer konkreten Fragestellung gesucht werden kann. Insgesamt gesehen entsprechen die Verlage mit der Fokussierung auf gedruckte Titel immer noch den mehrheitlichen Kundenwünschen, gleichzeitig ist aber nicht nur ein Online-Auftritt notwendig, bei dem auch sehr leicht multimediale Inhalte wie z. B. Videos eingebettet werden können, sondern auch die Entwicklung von E-Books und Apps – im Zuge der Medienkonvergenz werden diese Produkte noch an Bedeutung gewinnen.
  • In a time, when everyone (in the publishing sector) talks about media convergence, comes alongside the growing linkage between the different forms of media and increasing independence of the users regarding the selection of interesting works. A reader can not only grasp the contents via different distribution channels but he has also the opportunity to search and evaluate the contents themselves. Because of this independence brands lose their importance, which forces publishing houses to focus more than hitherto at the fitting of their customers’ needs and wishes with the product-portfolio. To make the best decision about the product used for the presentation of the content, one needs to know the impacts and benefits of the single forms of presentation. The main aspect mentioned in the literature is the following: Readers with less knowledge grasp information easier when they are presented in a multimedia way. So-called experts are distracted by too much variety, they prefer working mostly with contents presented in written forms. The interesting issue is now how reality looks like: Which kind of editing of the content do readers of manuals prefer? Is there a particular liking of single product forms or groups? To find the answer a survey has been conducted with customers and readers of manuals in a bookshop. In this survey ca. 150 customers participated in a face-to-face interview about their shopping habits, their preferred product forms and their general media usage. Regarding the shopping habits subjects about eating and drinking, about handicraft and about health were the favourite ones during the period of the survey. As to the different product forms there is a huge part which prefers printed products, even though most participants have access to mobile devices (especially smartphones). Furthermore websites are quite popular for they allow for spontaneous and specific search for information. In total publishing houses do fulfill the customers' wishes by focusing on printed editions, but at the same time not only a website is necessary – here you can work easily with multimedia – but it is also important to invest into the development of e-books and apps, because with the media convergence these products will surely gain importance.

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Kathrin Hardock
URN:urn:nbn:de:bsz:900-opus4-54094
ISBN:978-3-942015-19-6
Series (Serial Number):Stuttgarter Beiträge zur Verlagswirtschaft (19)
Place of publication:Stuttgart
Editor:Ulrich Huse, Okke Schlüter
Document Type:Book
Language:German
Year of Completion:2016
Contributing Corporation:Hochschule der Medien <Stuttgart>
Release Date:2016/08/02
GND Keyword:Verlag; Ratgeber; Medienkonvergenz
Pagenumber:70
Institutes:FB 1: Druck und Medien
Access Rights:Frei zugänglich
Licence (German):License LogoCreative Commons - Namensnennung-Nicht kommerziell-Keine Bearbeitung